Warum Kelwona traumhaft ist

Jeder, der in Canada lebt, schwärmt von Kelowna. Nach Vancouver konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, dass es noch einen schöneren Ort geben kann. Ich meine, Vancouver ist schon unglaublich! Trotzdem sollte man Kelowna nicht außer Acht lassen und es sollte auch auf jeder Bucket Liste stehen. Aber warum eigentlich? Was macht es so besonders?

Als ich in Kelowna ankam, war ich noch so benebelt von Vancouver und wollte eigentlich gar nicht weg von dort. Das hat mir den Start etwas schwierig gemacht. Auf den ersten Blick fand ich Kelowna auch gar nicht schön. Wieso schwärmten alle davon? Die Häuser sahen aus wie überall, die Straßen sind typisch Nordamerikanisch und die Läden sowieso. Und das soll eins der beliebtesten Urlaubsgebiete in BC sein? Stinknormale Wohngebiete, riesige Supermärkte und Highways – noch konnte ich mir nicht so richtig vorstellen, warum man hier unbedingt seinen Urlaub verbringen sollte.
An meinem zweiten Tag in der Stadt sind wir auf den Kelowna Mountain gefahren zu den Suspension Bridges. Von dort oben hat man einen super Überblick auf Kelowna, man sollte aber schwindelfrei sein. Der Ausblick ist schon gewaltig, die Stadt, der Okanagen Lake und die Berge. Man kann aber – gerade dort oben auf dem Berg – immer noch die Schäden von dem großen Feuer von 2003 sehen. Die Natur hatte noch nicht genügend Zeit, sich von diesem Inferno zu erholen. Auch wenn ich jedem die Suspension Bridges empfehlen würde – wann bekommt man schon die Möglichkeit auf der längsten Suspension Bridge Nordamerikas lang zu laufen? – war ich immer noch nicht komplett überzeugt von der Stadt. Aber das sollte sich schon am nächsten Tag ändern.

IMG_0871

Am nächsten Tag ging es nämlich zum Kalamalka Lake. Das Wasser hier ist einfach traumhaft und was für eine Farbe die Seen haben! Und wenn man dann im Hintergrund noch die Berge sieht, dann muss man einfach hin und weg sein von dieser Landschaft. Das Wetter war zudem auch noch traumhaft, das liegt an dem milden Klima in Kelowna. Überall wo man hinguckte, gab es ein wunderschönes Panorama – ich hätte am liebsten alles fotografiert, um diesen Ausblick für immer festzuhalten. Aber genau das macht Kelowna aus. Es ist nicht die Stadt an sich, sondern der Ausblick. Überall hat man diese unglaublich schöne Seenlandschaften und daneben gleich die ganzen Wineries. Man ist so schnell mitten in der Natur, dass man manchmal schon vergessen kann, dass man ja eigentlich in einer Großstadt ist. Wenn man hier wohnt, dann kann man eigentlich immer Urlaub haben. Jeden Tag. Von hier auf jetzt relaxen – am See, beim Winetesting auf einer Winery, oder bei einem Hike durch die Berge. Was braucht man mehr?

IMG_0873

In den Sommermonaten hat Kelowna  auch so einiges an Wassersportarten zu bieten – Jet Ski, Kayak, Stand Up Paddling oder auch SUP Yoga – oder man relaxt einfach an einem der vielen Strände. Es gibt hier auch viele Hiking Trails, gerade auf den Knox Mountain lohnt sich ein Ausflug, oder man mietet sich Fahrräder und erkundet den Myra Canyon. Die haben auch einen Adventure Park, den ich eigentlich auch gerne besuchen wollte. Man kann auch zur Kangaroo Creek Farm. Oder Ziplining. Für die kleinen oder auch jung gebliebenen ist auch ein Tag in den Atlantis Waterslides super. Es gibt also wirklich viel zu tun – und wenn man nur einen kleinen Spaziergang in einem Park macht, man ist hier ja überall sofort in der Natur. Auch in den Wintermonaten wird es nicht langweilig, da man mit Big White ein schönes Skigebiet gleich um die Ecke hat – und Silver Star ist auch nicht weit weg.

IMG_0909IMG_0918

Um Kanada und die Kanadier wirklich gut kennen zu lernen, empfehle ich einen Ausflug auf die Fair in Armstrong. Ich hatte dort jedenfalls einen sehr schönen Nachmittag und Abend. Die Fahrgeschäfte sind die selben, die wir auch aus Deutschland kennen. Aber das Publikum ist anders. Kanadier eben. Alle laufen in Jeans, Flanellhemd und Cowboy-Boots rum. Niemand ist aufgetakelt, kaum einer geschminkt und hochhackige Schuhe sieht man hier sowieso nicht. Alle sind mehr relaxt und das merkt man auch an den Outfits. Gut, mit Stöckelschuhen wäre man auf der Fair auch total fehl am Platz, es sei denn man mag es mit ihnen im Schlamm stecken zu bleiben. Aber diese relaxte Art – auch auf die Kleidung bezogen – ist vermutlich der größte Unterschied zwischen Kanadiern und Deutschen und das ist so entspannend.

IMG_0881IMG_0877

Ich habe mich hier ziemlich schnell wohl gefühlt und kann verstehen, dass viele hier gerne leben oder leben möchten. Ich könnte es mir auch gut vorstellen. Wenn man diese schöne Landschaft um sich hat und zudem noch die freundlichen Kanadier (die man in Kanada ja immer überall hat), dann kann man hier ein gutes Leben haben. Ich würde hier auf jeden Fall sofort hinziehen, wenn ich die Möglichkeit hätte.

IMG_0928

Advertisements

Veröffentlicht von

cantgowithout

What is there to tell about me? I am a vegan girl who loves to travel. I am vegan since a couple years now and that change made me love to cook. I love healthy food, I love self made food and I love to try new things. But the most importend thing to me is traveling! I like to explore new places, meet new friends and struggle with the travelerˋs life. In 2016 I quit my 9-5 job and went to Canada. I fell in love with that country, but I also realized that traveling is the thing I want to do. I hope I can take you with me on my journey and maybe you will get addicted to that wanderlust-feeling as well. Follow me on Instagram @cantgowithout

2 Gedanken zu „Warum Kelwona traumhaft ist“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s